Montag, 7. Mai 2018

Deutsche CVJM-Meisterschaften in Karlsruhe

Nach fünf Jahren Pause hat der CVJM Gilsbach wieder einmal den Titel des Deutschen CVJM-Meisters bei den Tischtennis-Jugendmannschaften ins Siegerland geholt. Die diesjährigen Meisterschaften fanden am ersten Maiwochenende auf dem großzügigen Gelände der Sportschule Schöneck auf dem "Tumberg" in Karlsruhe mit seinem besonderen Ambiente  statt, hervorragend ausgerichtet vom gastgebenden Verein EK Pfinztal-Söllingen.

CVJM Gilsbach 1 holt den Titel nach Burbach

Sollte es im Vorjahr durch eine knappe 4:6 - Niederlage im Finale gegen den CVJM Pichelsdorf (Berlin) noch nicht sein, so sollte es in diesem Jahr gelingen. In ihrem letzten Jugendjahr drehten Moritz Petri, Heiner Lingemann, Marvin Hecker sowie Jean-Luca Becker und Jonas Groß den Spieß herum und gewannen nun mit 6:4 gegen eben genau diese Berliner Mannschaft. Möglich wurde dies durch das "Einfliegen" von der Gilsbacher Nr. 1 Moritz Petri am zweiten Turniertag. Am Abend zuvor hatte er noch in dem "Jahrhundertspiel" für den VfB Burbach (8:8 Spiele, 35:35 Sätze, 644:643 Bälle) mit zwei wichtigen Einzelsiegen entscheidend zum Aufstieg der 1. Herrenmannschaft in die Bezirlksliga beigetragen. Den Grundstock für das Erreichen des angestrebten Finales hatten seine Mannschaftskameraden bereits einen Tag zuvor mit einer soliden Vorrunde (6:0 Punkte; 9:1 gegen CVJM Wehrendorf, 10:0 gegen CVJM Naila 2 und im entscheidenden Vorrundenspiel 7:3 gegen EK Söllingen) gelegt. Im Halbfinale wurde am Sonntagmorgen der frühere Dauerrivale CVJM Naila 1 mit 10:0 geradezu weggeputzt, bevor es im Finale zur besagten Vorjahrsrevanche kommen sollte. 

Hier sollte sich dann unsere starke mannschaftliche Geschlossenheit und vor allem spielerische Überlegenheit im hinteren Paarkreuz als entscheidend herausstellen. Nach dem 1:1 aus den beiden Anfangsdoppeln Jean-Luca und Marvin "hinten" alle vier Spiele klar mit jeweils 3:0 für sich entscheiden. Vorne musste also mindestens ein Punkt gegen die amtierenden beiden deutschen CVJM-Einzel- und Doppelmeister her. Heiner verlor zweimal nach großem Kampf knapp mit 2:3, holte aber vier entscheidende Sätze für ein mögliches Untenschieden. Moritz verlor verlor ebenfalls zunächst gegen die Berliner "Bank" Emil Paraskevoupoulos, konnte dann aber in einem hochklassigen Spiel gegen den Penholder Viktor Iwanaga mit 3:1 gewinnen. Damit war der 6:4 -Sieg und Deutsche Meistertitel für den CVJM Gilsbach unter Dach und Fach. 


Zweite Mannschaft wird guter Fünfter

Unsere zweite Jugendmannschaft ging am ersten Tag als reine Schülerrmannschaft mit einem Durchschnittsalter von gerade einmal 13 Jahren an den Start: Jeremias Diedrichs, Phil Luis Paulke, Leon Wiens und Leon Hübner vom EK Söllingen wollten es den "Großen" aber schwer machen. Ziel: unter den angetretenen acht Mannschaften nicht Letzter werden! 
Allerdings sollte es in der Vorrunde nach drei zum Teil knappen Niederlagen gegen CVJM Naila 1 (3:7), CVJM Pichelsdorf (2:8) und CVJM Grüntal (4:6) trotz großem Kampf und durchweg guten spielerischen Leistungen nur zum vierten Platz reichen. Besonders im vorderen Paarkreuz gegen Spieler mit 1300 bis 1600 Punkten war (noch) nicht viel zu holen.
Dafür sollte es am zweiten Tag in den Spielen um Platz 5 - 8 aber umso besser laufen. Durch das Dazukommen von Moritz in der Ersten konnte Jonas Groß nun in der Zweiten vorne spielen und alle anderen Spieler eine Position nach hinten "rutschen". So konnte das erste Spiel gegen CVJM Wehrendorf (Ostwestfalen) knapp aber verdient mit 6:4 gewonnen werden. Im abschließenden Spiel ging es erneut gegen den CVJM Grüntal (Schwarzwald). Mit 8:2 wurde die Niederlage vom Vortag mehr als wett gemacht und der sehr gute fünfte Platz geschafft.

Julia Edelmann hat beim Damen-Team von Sportler ruft Sportler (SRS) aus Altenkirchen mitgespielt und am Ende einen tollen dritten Platz erreicht. Leider konnte sie die letzten Einzelspiele am Sonntag wegen einer Verletzung nicht mehr mitmachen. So hatte sie die Gelegenheit und Zeit, "ihre" Gilsbacher Jungs im Finale lautstark zu unterstützen.

Neben dem sportlichen Wettkampf bot sich den jungen Leuten noch viel Gelegenheit zum Fußballspielen, beim Besuch auf dem Aussichtsturm auf dem Turmberg oder einfach nur beim Chillen in der badischen Maisonne. 



Ein ansprechender Sportler-Gottesdienst am Sonntagmorgen rundete das gelungene Wochenende ab. Ein besonderer Dank auch an die Fahrer Torsten Becker und Jörn Petri, die ihre (Frei-) Zeit für die jungen Leute zur Verfügung gestellt und ihnen damit dieses tolle Erlebnis und Ergebnis erst ermöglicht haben.

Ralf Edelmann

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen